Schlagwörter

, , , ,

gelesen von Andrea Sawatzki

~

Ihr erstes Abenteuer hat Flavia gut überstanden und es scheint, als wäre alles wieder beim Alten. Die Elfjährige radelt mit Gladys durch die Gegend, mischt in ihrer Freizeit verschiedenste Giftcocktails und wird nach wie vor von ihren Schwestern verspottet.

Auf einem ihrer Ausflüge geschieht jedoch etwas Aufregendes: Der berühmte Puppenspieler Rupert Porson und seine Gehilfin Nialla sind aufgrund eines Motorschadens in Bishop’s Lacey gestrandet. So wie es aussieht, fehlt ihnen das nötige Kleingeld für die Reparatur und so ergreifen Flavia und der Vikar des Ortes die Gelegenheit beim Schopf und überreden den Puppenspieler zu einer spontanen Aufführung im Pfarrhaus.

Ruperts Marionettenspiel ist wirklich großartig, doch noch beeindruckender findet Flavia den Fund einer Leiche, der die Aufführung abrupt beendet. Wie auch schon im ersten Teil wird ihr detektivischer Instinkt sofort geweckt und mithilfe ihres feinen Spürsinns stößt die kleine Heldin bald auf mysteriöse Zusammenhänge…

~

Im letzten Jahr hat mich bereits „Mord im Gurkenbeet“, Flavia de Luces erster Fall, begeistern können. Das ungewöhnliche Mädchen mit der Vorliebe für die Giftmischerei ist mir mit ihrer cleveren Art ans Herz gewachsen und abgesehen von Kleinigkeiten konnte mich Bradley vom Auftakt seiner Krimiserie vollends überzeugen. Voller Spannung erwartete ich also „Mord ist kein Kinderspiel“ und nachdem ich viel Gutes über die Hörbuchfassung gehört hatte, beschloss ich, mir den zweiten Teil von Andrea Sawatzki vorlesen zu lassen. Eine gute Entscheidung, wie ich im Nachhinein sagen kann.

Vor der Lektüre wusste ich, dass Bradley besonders die Atmosphäre rund um das Anwesen Buckshaw eindrucksvoll vermitteln kann, doch was Sawatzki aus den geschriebenen Worten gemacht hat, ist wirklich einen kleinen Applaus wert. Durch ihre Betonung, den Einsatz verschiedener Stimmlagen und das passende Vorlesetempo ist es ein Vergnügen ihrem Vortrag zu lauschen. Man taucht vollends in die Geschichte ein, sieht die Landschaft vor sich und kann die Figuren mühelos auseinander halten. Flavias Gedankengänge werden dem Hörer genauso gut vermittelt wie ihre gespielte Naivität, mit der sie versucht, die Leute aus dem Ort auszuquetschen. Egal ob es sich um säuselnde Damen oder fiese Schurken handelt, Sawatzki verleiht jeder Figur eine eigene Note. Nicht selten habe ich gestaunt, wie viele verschiedene Stimmen in einer Vorleserin stecken können.
Bezüglich der Sprecherin ist dieses Hörbuch also ein kleines Meisterstück!

Die Geschichte selbst hat wie ihr Vorgänger ein paar Längen, die mich zwar nicht besonders gestört haben, das Tempo der Handlung jedoch drosseln. Die Ereignisse vor dem Fund der Leiche werden ausführlich beschrieben, sodass man nicht nur Rupert und Nialla kennenlernt, sondern auch neue und altbekannte Eigenarten von Flavias Familie inklusive die der Angestellten und ihrer Tante, die zu Besuch kommt. Der Ort Bishop’s Lacey wirkt durch den ersten Teil bereits vertraut und doch gibt es einige Einwohner, die im zweiten Teil detailliert vorgestellt werden.
Wer einen spannenden Krimi erwartet, könnte sich bei den Beschreibungen ein wenig langweilen, mir jedoch hat es großen Spaß gemacht, tiefer in das Geschehen einzutauchen, denn dadurch werden die Figuren und die Umgebung, in der sie leben, greifbarer.

Sobald die Leiche gefunden wird, gerät der Stein ins Rollen. Fans von Flavias Ermittlungen werden hier voll auf ihre Kosten kommen, denn in bekannter Manier geht die Elfjährige den Dingen auf den Grund. Sie unternimmt riskante Ausflüge, stellt clevere Nachforschungen an und – wie sollte es anders sein – hantiert geschäftig mit Chemikalien herum. Dabei geht es zwar nicht immer um Leben und Tod, dafür jedoch um rätselhafte Zusammenhänge, die mich lange Zeit auf Trab hielten. Vorhersehbar war das Ende für mich nicht, sodass es trotz des eher gemächlichen Tempos durchaus spannend war, der Handlung zu folgen. Zudem ist mir Flavias Art inklusive der kleinen Gemeinheiten einfach sympathisch.

Alles in allem handelt es sich bei „Mord ist kein Kinderspiel“ um eine gelungene Fortsetzung der ungewöhnlichen Krimireihe um Flavia de Luce. Bradley lässt die Handlung zwar gemächlich anlaufen, erzeugt jedoch durch überraschende Wendungen und klassische Detektivarbeit genug Spannung, damit man am Ball bleibt.
Zudem macht Andrea Sawatzki ihre Arbeit als Sprecherin großartig und verleiht den Figuren durch verschiedenste Stimmlagen eine ganz eigene Note.
Wer also ein Faible für clevere Ermittlungen, unblutige Krimis und packend gesprochene Hörbücher hat, ist hier bestens aufgehoben!

Teil 1 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5

© Ada Mitsou

erhältlich bei audible.de / 17,95 € / 6 Std. 30 Minuten (gekürzt)

About these ads