Schlagwörter

, , , , ,

„Mitten im Unterricht verlässt ein Lehrer seine Schule und macht sich auf den Weg nach Lissabon, um den Spuren eines geheimnisvollen Autors zu folgen. Immer tiefer zieht es ihn in dessen Aufzeichnungen und Reflexionen, immer mehr Menschen lernt er kennen, die von diesem Mann, den ein dunkles Geheimnis umgibt, zutiefst beeindruckt waren. Eine wundervolle Reise – die vergeblich sein muss und deren Bedrohungen der Reisende nicht gewachsen ist. Endlich kann er wieder fühlen, endlich hat er von seinem Leben zwischen Büchern aufgeblickt – aber was er sieht, könnte ihn das Leben kosten …“ (Quelle: btb)

Bei diesem Buch scheiden sich die Geister: Die einen finden es langatmig, zu konstruiert und unrealistisch – die anderen halten es für große philosophische und bereichernde Literatur.
Ich selbst hatte mit den ersten 100 Seiten zu kämpfen, denn die Ausführungen des geheimnisvollen Autors Prado empfand ich zu Beginn etwas anstrengend und es dauerte eine Weile, bis ich mich an den Schreibstil und die Materie gewöhnt hatte. Danach habe ich es jedoch nicht bereut und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
Für mich ist „Nachtzug nach Lissabon“ eine Mischung aus spannender Unterhaltung und einem Spiegel, der mir meine eigenen Erfahrungen und Denkweisen vor Augen hält und dadurch zum Nachdenken anregt.
Trotz einiger etwas langatmiger Passagen habe ich das Buch sehr gerne gelesen und konnte für mich selbst auch etwas Bereicherndes herausziehen.

Wer auf aufregende Krimis steht, ist hier falsch aufgehoben. Wer jedoch nachdenkliche, philosophische Romane mag, liegt genau richtig. Ich denke es geht nicht darum, eine runde alles erklärende Geschichte zu liefern, sondern darum, dass der Leser Ansätze zum Nach- und Überdenken bekommt. Wenn man sich also auf Merciers eher ruhige Art zu schreiben einlassen kann, wird man mit zahlreichen Denkanstößen belohnt.

Ein kleiner Hinweis: Viele Leser waren enttäuscht, dass die Frau zu Beginn des Buches in der fortlaufenden Handlung nicht mehr auftaucht. Ich denke, die Figur dient eher als Aufhänger oder Auslöser, also nicht darauf verlassen, dass es in dem Roman um die Frau geht, sondern die Konzentration lieber auf die anderen Personen, Mundus Reise und Prados Schriften legen.

© Ada Mitsou

496 Seiten / 9,50 € ~ btb Verlag (3. April 2006) ~ ISBN: 3442734363

Advertisements