Schlagwörter

, , , , , , ,

Die Insel Domarö lag vor der Küste Schwedens einst tief unter dem Meer. Erst im Laufe der Jahrhunderte schob sie sich Zentimeter für Zentimeter an die Oberfläche und wurde bewohnbar. Heute gibt es dort vereinzelte Läden und die Bewohner leben u.a. vom Fischfang oder haben einen Job auf dem Festland.
In den 1980er Jahren  wohnen auch Cecilia und Anders mit ihrer sechsjährigen Tochter Maja auf der Insel. An einem schönen Wintertag machen sie zusammen einen Ausflug zum Leuchtturm. Auf dem Meer liegt eine dicke Eisschicht, sodass sie gefahrlos von einem Ufer zum anderen spazieren können. Die Luft ist klar und die Stimmung gut, doch als sich die Familie auf den Rückweg machen möchte, ist Maja verschwunden.
Kurz zuvor fragte das Mädchen noch, was dort auf dem Eis sei, doch ihr Vater konnte nichts Ungewöhnliches sehen. Auf der Suche nach ihrer rätselhaften Entdeckung enden Majas Spuren im Nichts…
Cecilia und Anders werden mit diesem Schicksalsschlag nicht fertig. Das Ehepaar trennt sich und Anders ertränkt seinen Kummer im Alkohol, doch die Erinnerung lässt ihn nicht los. Als gebrochener Mann kehrt er auf die Insel zurück und gibt die Suche nach Maja nicht auf, bis er schließlich eine mysteriöse Nachricht von ihr findet: Mit ihrer kindlichen Schrift hat sie eine merkwürdige Botschaft in den Küchentisch geritzt. Eine spannende Spurensuche beginnt…

~

„Menschenhafen“ ist eine faszinierende Geschichte, die mich langsam aber stetig in ihren Bann gezogen hat!
Bevor man mit dem Lesen beginnt, sollte man jedoch die Vorstellung, dass es sich um einen Krimi oder Thriller handelt, über Bord werfen. Es geschehen keine richtigen Verbrechen und es wird auch nicht ermittelt. Trotzdem passieren auf Domarö merkwürdige Dinge: Menschen verschwinden spurlos, die Stimmung innerhalb der Gemeinschaft wirkt bedrückt und hinter all dem scheint ein dunkles Geheimnis verborgen.
Dadurch, dass Anders das Verschwinden seiner Tochter nicht akzeptieren kann, klammert er sich an jeden noch so kleinen Hinweis und dringt immer tiefer in Domarös Vergangenheit ein.

Unterstützung bekommt er von seiner Großmutter Anna-Greta und ihrem Mann Simon. Die beiden sind bereits seit fünfzig Jahren ein Paar und können davon abgesehen jeder für sich auf ein bewegtes Leben zurück blicken. Außerdem gibt es eine handvoll Bewohner, die mehr wissen, als sie vorgeben.

Jede dieser Personen hat genau wie die Insel selbst eine eigene Geschichte und ihre Lebensläufe werden Stück für Stück erzählt, bis sie schließlich ein Ganzes ergeben. Die Beschreibungen sind manchmal zwar etwas ausschweifend, Langeweile kommt jedoch nicht auf. Im Gegenteil, je weiter man in die Materie eindringt, desto fesselnder wird die Geschichte. Hat man sich erstmal zwischen all den Namen und Schicksalen zurecht gefunden, kann man dem Handlungsverlauf mühelos folgen und gerät in einen unwiderstehlichen Sog.

Mord und Blut sind dabei keine tragenden Elemente. Vielmehr beeindrucken die gut durchdachte Konstruktion der Handlung und eine dichte Atmosphäre. Ich habe mich zwar nicht immer richtig gegruselt, doch hier und da bekam ich Gänsehaut und die interessanten Charaktere sorgen für eine rätselhafte, geheimnisvolle Stimmung.

Lindqvist spielt nicht nur mit dem rauen Klima Schwedens und des Meers, sondern auch mit fantastischen Elementen, wie z.B. einem merkwürdigen Insekt, dass scheinbar magische Kräfte hat oder bestimmten Pflanzen, die vor dem Bösen schützen sollen.
Trotzdem ist „Menschenhafen“ kein Fantasyroman! Es handelt sich vielmehr um eine Mischung aus Schauerroman, Familien- und Liebesgeschichte. Das Erzählte hat etwas von einer Sage oder einem Märchen, weshalb man beim Lesen nicht zu sehr an der Realität und Logik festhalten sollte.

Wer bezüglich „Menschenhafen“ einen nervenaufreibenden oder blutrünstigen Thriller erwartet, könnte etwas verwirrt werden oder enttäuscht sein. Wer jedoch gerne geheimnisvolle Familiengeschichten und dunkle Sagen liest, wird in dem Buch fündig werden. Mich konnten der spannungsgeladene Aufbau und die düstere Stimmung durchaus gefangen nehmen und faszinieren, weshalb ich ganze fünf Sterne vergebe!

© Ada Mitsou

556 Seiten / 14,95 € ~ Bastei Lübbe (Mai 2009) ~ ISBN: 378576006X

Advertisements