Schlagwörter

, , , , ,

Ich möchte ehrlich sein: „Spatzenmuse“ passt rein optisch und bezüglich des Klappentextes eigentlich nicht in mein Beuteschema. Das Buch sieht für mich nach einem typischen Frauenroman aus und liest sich rückseitig auch so.

Nach der Leseprobe habe ich es trotzdem zu Hand genommen und letztlich kann ich sagen, dass man dem ersten Eindruck nicht immer trauen sollte. Ich wurde angenehm überrascht!

Carlotta Spatz schreibt nach einem missglückten One Night Stand eine frustrierte und äußerst offenherzige E-Mail an ihren Liebhaber. Diese landet allerdings im falschen Posteingang. Max Tettenborn ist offensichtlich nicht der Mann, mit dem sie das Bett geteilt hat, was er Carlotta in einer leicht amüsierten, aber doch deutlichen E-Mail vermittelt. Die quirlige Schuhliebhaberin möchte am liebsten vor Scham im Erdboden versinken und trotzdem treibt sie die Neugier, wer dieser Mann, der sie zugleich zum Lachen, aber auch auf die Palme bringt, ist.

Obwohl sich Max und Carlotta nicht kennen und scheinbar grundverschieden sind, entspinnt sich zwischen den beiden ein ungezwungener E-Mail-Kontakt. Während Carlotta frei Schnauze über ihr Leben und ihre Liebschaften plaudert, hält sich der stille Max bedeckt, bis sich nach und nach herausstellt, dass es vielleicht doch mehr zwischen den beiden gibt, als eine Internetverbindung. Eine turbulente und innige Freundschaft entsteht, die eines Tages in ungeahntem Ausmaß auf die Probe gestellt wird…

~

Während man Spatzenmuse liest, hat man das Gefühl, man schaue mitten in die Köpfe zweier Menschen, die im stillen Kämmerlein vor ihren Laptops sitzen und sich gegenseitig Geheimnisse verraten.

Während Max zunächst sehr zurückhaltend ist und hauptsächlich auf Carlottas Wortstürme reagiert, legt diese ihre Gedanken einem Seelenstriptease gleich offen. Sie plaudert frei heraus über missglückte Bettgeschichten, ihren Schuhtick und die Affinität zu muskulösen Männern.
Max hingegen ist ein Mensch, der zwar äußerst charmant schreiben kann, von sich selbst jedoch eher ungern redet. Er liebt es, ab und zu auch mal zu schweigen, arbeitet in einer Werkstatt, in der Kinderspielzeug hergestellt wird und lässt nur alle paar Tage was von sich hören.
Ab einem gewissen Zeitpunkt kann er sich Carlottas Unbefangenheit jedoch nicht mehr entziehen. Die Abstände zwischen den Nachrichten werden kürzer, die Mails länger und die Ungeduld größer. Wie sich herausstellt, haben die beiden Schreiber mehr Gemeinsamkeiten, als sie zunächst dachten: Sie lieben Bücher, haben ähnliche Wertvorstellungen und teilen denselben Humor.

Für den Leser ist das Geschriebene aufgrund der Schlagfertigkeit und kleinen Wortgefechte äußerst unterhaltsam. Zudem liest sich das Buch sehr leicht, weswegen man es kaum zur Seite legen möchte und gespannt verfolgt, wie es zwischen Carlotta und Max weitergeht. Als besonders angenehm empfand ich, dass es auf den ersten 100 Seiten ausnahmsweise mal nicht um Online-Liebe geht. Dass unterscheidet „Spatzenmuse“ von eben jenen Frauenromanen, die ich anfangs mit dem Buch verbunden habe.
Und doch erwartet den Leser im letzten Drittel eine äußerst überraschende Wendung. Die Kunst des Irreführens beherrschen Hansen und Jischinski in meinen Augen perfekt. Ich habe zu keiner Zeit auch nur geahnt, was da noch kommen könnte und doch ziehe ich an dieser Stelle einen Stern ab.

Was ich eben noch gelobt habe, dreht sich hier in eine Art Hollywooddrama. Es wird dramatisch, die Gefühlswelt wird ordentlich aufgemischt und genau wie im Film lösen sich manche Probleme einfach zu glatt. Dadurch verliert das Geschriebene meiner Meinung nach ein wenig an der zuvor geschätzten Originalität und reiht sich in die Riege der entsprechenden Genrevertreter ein.
Fans von spannend-romantischen Geschichten werden hier voll auf ihre Kosten kommen, mich persönlich hat diese Entwicklung ein wenig enttäuscht.

Nichtsdestotrotz – und das möchte ich an dieser Stelle betonen – lag ich mit meiner Einschätzung zu Beginn falsch. „Spatzenmuse“ ist kein platter E-Mail-Roman. Das Geschriebene liest sich äußerst charmant, die Dialoge sind amüsant und schlagfertig und hier und da geht es inhaltlich in die Tiefe.

Ich habe das Buch im Ganzen sehr gerne gelesen und empfehle es all jenen, die humor- und temperamentvolle Unterhaltung zu schätzen wissen.

© Ada Mitsou

176 Seiten / 10,90 € ~ adakia Verlag (20. September 2010) ~ ISBN: 3941935011