Schlagwörter

, , , , , , , , ,

„Eine Weile war ich weg, und als ich zurück kam, war Mom nicht mehr da.“

Jenna und ihre Mutter sitzen zusammen im Auto, als Jenna plötzlich ein Tier auf der Fahrbahn sieht. Panisch greift sie ihrer Mutter ins Lenkrad, sodass diese die Kontrolle verliert und bei dem Zusammenstoß mit einem LKW tödlich verunglückt.
Jenna überlebt mit zahlreichen Verletzungen und obwohl sie noch mal Glück gehabt hat, wäre sie am liebsten tot. Von Schuldgefühlen zerfressen kapselt sie sich von den Menschen in ihrer Umgebung ab und betäubt ihren Schmerz mit Tabletten und Alkohol.
Lediglich Crow, ein älterer Junge von ihrer neuen Schule, könnte Zugang zu Jenna finden, doch er scheint für sie unerreichbar. Als Jenna Trina, ein Mädchen aus Crows Clique kennenlernt, erhofft sie sich, dadurch an Crow heranzukommen, doch was sich zunächst wie eine tolle Freundschaft anfühlt, entwickelt sich letztlich zu einer ungeahnten Katastrophe…

~

Direkt auf den ersten Seiten dieses Jugendbuches taucht man in Jennas Gedanken und Gefühle ein. Die Erlebnisse werden aus ihrer Sicht geschildert, wodurch man Einblicke bekommt, die allen anderen Figuren verwehrt bleiben. Ganz nah erlebt man ihren Schmerz und die Verzweiflung mit und hinter ihren oftmals abgeklärten, harten Worten spürt man die Einsamkeit eines Mädchens, das mit dem Tod der Mutter einfach nicht klar kommt.

War dort wirklich ein Tier auf der Straße? Würde ihre Mutter noch leben, wenn sie ihr nicht ins Lenkrad gegriffen hätte?
Aus Angst vor der Wahrheit flüchtet sich Jenna in die Isolation. Mit Tabletten rettet sie sich über den Tag, flieht vor dem neuen Alltag und findet in Trina die perfekte Gefährtin dafür – ohne zu merken, wie nah sie dabei am Abgrund balanciert…

Joyce Carol Oates hat mit „Nach dem Unglück…“ ein bewegendes Jugendbuch geschrieben. Die Tiefe der Worte nimmt einen gefangen und gebannt verfolgt man den unaufhaltsamen Fall des verzweifelten Mädchens.
Obwohl der Ton an manchen Stellen recht rau ist, steckt zwischen den Zeilen sehr viel Poesie, die meist dann zum Ausdruck kommt, wenn Jenna über ihre geheimsten Gefühle spricht. Sie hält sie gut versteckt und doch spürt man als Leser genau, was in ihr vorgeht. In erster Linie geht es um den Verlust eines geliebten Menschen und die damit verbundene Hilflosigkeit. Die Teenagerliebe spielt dabei keine unwichtige Rolle, hält sich jedoch angenehm im Hintergrund.

Obwohl mir die Ereignisse außerhalb von Jennas Innenwelt hier und da etwas zu schnell abgehandelt wurden, schwimmt das Erzählte nicht an der Oberfläche. Oates lässt den Leser hinter das abweisende Gesicht Jennas schauen und mit ihr eine Entwicklung durchmachen, die stets zwischen Todessehnsucht und Lebenswille schwankt. Am Ende muss sich Jenna entscheiden. Und genau das tut sie…

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

© Ada Mitsou

320 Seiten / 8,95 € ~ dtv (1. September 2010) ~ ISBN: 3423624485

Advertisements