Schlagwörter

,

Update: Das neue Zuhause wurde bereits in Rekordzeit gefunden!

Heute habe ich meine Regale durchstöbert und bin auf ein Buch gestoßen, dass ich höchstwahrscheinlich nicht mehr lesen werde. Doch vielleicht hat jemand von euch Lust dazu?

Es handelt sich dabei um „Grenzen der Macht“ von Andrew J. Bacevich. Wenn du das Findelkind haben möchtest, hinterlasse hier einfach einen Kommentar mit gültiger E-Mail-Adresse im entsprechenden Feld und ich schreibe dich an, damit ich weiß, wo ich das Buch hinschicken soll. Das Buch ist noch eingeschweißt, also nagelneu, und wird als Büchersendung verschickt. Einen Haken gibt es nicht: Derjenige, der sich zuerst meldet, bekommt das Buch kostenlos zugeschickt und darf es natürlich behalten.

Darum geht’s:

Warum Amerika sich an den Rand des Abgrunds manövriert hat – und was das für Europa und die Welt bedeutet.
Barack Obama ist mit einer ernsten Krise der USA konfrontiert, die tief in der amerikanischen Geschichte und Mentalität wurzelt. Der Ausweg: Die Nation muss einen neuen Realitätssinn entwickeln – aber gerade das fällt ihr am schwersten.
Die USA sind wirtschaftlich, militärisch und administrativ am Ende. Jahr für Jahr verschulden sie sich in einem permanenten Kriegszustand, der Billionen schluckt, und die politischen Kräfte im Land blockieren sich gegenseitig. Der Autor analysiert in seinem profunden Buch die Ursachen dieses gigantischen Desasters. Sie reichen weit zurück in die Zeit des Vietnamkriegs, eine Ära, in der sich Amerika von der führenden »Nation der Produzenten« zu einer »Nation der Konsumenten« entwickelte. Seither, so Bacevich, ist es die Hauptaufgabe der Regierenden, die wachsende Gier zu befriedigen und den Bürgern zu versichern, dass am »American way of life« nicht gerüttelt werde. Genau das aber ist notwendig. Ein provokantes Buch, das in den USA viel Empörung hervorrief und dennoch zum Bestseller wurde.
»Weitsichtig und erfrischend unbeeinflusst von den konventionellen Weisheiten.« The Economist
Quelle: Hoffmann und Campe

Advertisements